Mein Fasten aus Liebe zu mir – Exerzitien im Alltag in der Fastenzeit 2022

Mein Fasten aus Liebe zu mir. Ist das nicht Egoismus, Selbstbespiegelung?
Ich sehe den Titel im Zusammenhang mit dem Liebesgebot Jesu:

 „Du sollst Gott und den Nächsten lieben wie dich selbst.“ Die Liebe zu sich selbst wurde bei der Auslegung dieses Gebotes oft außer Acht gelassen. Bei Jesus ist das wie ein harmonischer Dreiklang. Das eine hängt mit dem anderen zusammen. Wenn ich mich nicht selbst lieben und bejahen kann, dann entsteht in diesem Dreiklang eine Disharmonie. Die Art und Weise, wie ich mit mir selbst umgehe, überträgt sich auch auf meine Beziehung zu Gott und meinen Nächsten. Und umgekehrt: wenn ich mich von Gott wirklich geliebt weiß, dann kann mich das auch wieder bestärken, mit mir und meinen Nächsten liebevoller umzugehen.                                                     

Die Fastenzeit kann ein Anlass sein, die eigenen inneren Quellen (neu) zu entdecken, um dadurch zu einem achtsameren Umgang mit mir selbst, meinem nächsten und Gott zu kommen. Um dem auf die Spur zu kommen, möchte ich Sie unterstützen. Sie erhalten auf Wunsch zwischen Aschermittwoch und Ostern wöchentlich einen Impuls per Mail oder Post.
Wer möchte kann an zwei Treffen zum Austausch teilnehmen. (10.03. und 7.04. jeweils 19.30 Uhr per Zoom).

Anmeldung: https://stkonrad.church-events.de/tags/meinfasten

Bei Fragen: bernhard.ascher@drs.de oder Tel. 825120

https://stkonrad.church-events.de/tags/meinfasten